About Me

About Me

Moin moin!

Superb, dass du vorbei schaust! Ich bin Jenny, lebe in Hamburg und teile hier alles Bildliche rund um meine Wohnung, den Hamburger Hafen und Dinge, die das Leben schöner machen! Join me!

Sharing is Caring

Flur USM Weitansicht

Unsere Stauraumlösung im Flur mit USM

Dieser Beitrag enthält Werbung.

 

Anfang des Jahres haben wir uns entschieden, zukünftig zu Zweit in dieser 65qm großen Altbauwohnung zu leben. Neben all den schönen Aspekten, die damit einhergehen steht natürlich zentral die Frage im Raum: Wohin mit dem zweiten Hausrat? Etwas einfacher ist es, wenn gemeinsam eine neue Wohnung bezogen wird und sich die Dinge im Laufe der Zeit fügen können. Hier bestand allerdings schon eine fertige Wohnung und wenig Platz für Unmengen von Kleidung und Möbeln. Das Möbelthema lösten wir, indem wir diese voerst unterstellten/einlagerten. Aber wohin mit Schuhen, Kleidung, Aktenordner und persönlichen Gegenständen? Unsere Suche nach Lösungen begann.

Die ersten Gedanken

Zu allererst dachten wir an Einbauten, sowohl für den Flur, als auch für eine komplette Wand im Wohnzimmer. Auch die Option des Zimmertausches stand im Raum. Sprich: Das Wohnzimmer wäre zum Schlafzimmer geworden und umgekehrt. Charmant an dieser Idee wäre der gewonne Platz für Stauraum gewesen. Aber benötigt man wirklich ein so großes Schlafzimmer, wenn das Wohnzimmer im Gegenzug als tägliche Begegnungsstätte und Ort der Gemütlichkeit auf 12qm schrumpft? Ganz überzeugt hat uns die Idee nie, dennoch wäre es sicherlich eine schöne Option gewesen, auch um den Neuanfang mit ganz neu gedachten Räumen zu zelebrieren.

Wir holten uns diverse Angebote von Unternehmen und Tischlern zu Einbaulösungen ein. Richtig passend war keine Lösung, nicht aus Designgründen, sondern im Verhältnis von Kosten/Nutzen und Ausgangsbasis bzw. Zukunftsperspektive. Denn wir leben hier immer noch in einer Mietwohnung. Einbaulösungen sind eine tolle Möglichkeit optimalen Stauraum zu schaffen und fügen sich gleichzeitig harmonisch ins Gesamtbild ein. Schwierig wird es beim Thema der Flexibilität. Denn die Wahrscheinlichkeit, eine Einbaulösung bei einem Umzug mitnehmen und vor allem verwenden zu können, ist gering. Auch das Thema Wertverlust spielte bei unseren Pro und Contra Gedanken eine Rolle. Geschmäcker sowie Bedürfnisse sind nun mal sehr verschieden und entsprechend gering ist die Wahrscheinlichkeit, dass der Wert der Investition bei einem Auszug wieder erzielt werden könnte.  ( hat sicherlich schon jeder einmal bei einem Wohnungswechsel und Debatten um Ablöse von bestimmten Möbeln/Küchen etc. erlebt). Diese Gedanken klingen jetzt sehr sachlich, aber ich finde es wichtig, auch über diese Dinge bei kostspieligeren Anschaffungen nachzudenken.

Flexibilität und USM

Wir rückten somit aus Gründen der Flexibilität vom Gedanken an Einbauten ab. An diesem Punkt kam mir zum ersten Mal der Gedanke mit USM eine Stauraumlösung zu schaffen und zwar im Flur. Das klare zeitlose Design hat mich schon immer angesprochen. Begeistern konnte es mich vollends seit einem Besuch im Solebich Apartment in München. USM ist bekannt für das modulare Möbelbausystem. Ein Objekt besteht immer aus zusammenschraubbaren, verchromten Stahlrohren und Elementen, mit denen sich ganz unterschiedliche Objekte bauen lassen. Entscheidener Vorteil: Sie lassen sich auch wieder zerlegen und zu neuen Kreationen zusammen bauen. Bei einem Auszug oder auch einfach, wenn ein Möbelstück einem anderen Zweck dienen soll, könnt ihr es umbauen lassen. Dies sollte von einem Fachmann von USM vorgenommen werden, da es bestimmter Werkzeuge und Kenntnisse bedarf.

Die Standardelemente gibt es in unterschiedlichen Tiefen, Breiten und Höhen sowie in 14 Farben und Glas als Material zur Auswahl. Dazu stehen noch diverse andere Individualisierungsmöglichkeiten zur Verfügung (Schubladen, Ausziehtüren, Kleiderstangen etc.). Diese fast unendliche Auswahl an Konfigurationsmöglichkeiten kann auch überfordern, deswegen empfehle ich jedem einen Besuch in einem Showroom von USM. Wir waren nach unseren ersten Ideen und Visualisierungen im Hamburger Store und überwältigt von der dort gezeigten Vielfalt des Systems. Dies führte dazu, dass wir zu ganz neuen Ideen inspiriert wurden, aber auch endlich eine Entscheidung treffen wollten.

USM frontal USM Glas USM von oben

Die Entscheidung

Dabei waren neben dem Designaspekt zwei Punkte ausschlaggebend, weswegen wir uns für USM und gegen andere Optionen entschieden haben. Denn schön anzusehen waren am Ende alle unsere Optionen und in einem ähnlichen Preissegment ebenfalls:

  1. Die Flexibilität welche das System offeriert. (Siehe oben)
  2. Die Wertbeständigkeit des Systems. Das System hat seinen Preis, aber der Wert bleibt erhalten, auch wenn das Möbelstück bei euch Jahre in der Wohnung steht. Dies zeigt ein Blick auf Ebay und Co.

Unsere Notwendigkeiten und Lösungen

Natürlich stand in unserem Fokus Stauraum für Kleidung, Schuhe und alles, was sonst noch seinen Platz finden sollte. Ein zentraler Wunsch meinerseits war aber auch die Verdeckung des Sicherungskastens im Flur. Der Anblick war mir nämlich schon seit Jahren ein Dorn im Auge. Wir wollten den seitlichen Platz im Flur möglichst optimal nutzen und dennoch eine gewisse Offenheit bestehen lassen. Viel verdeckter Stauraum sollte geschaffen und so entstanden die ersten Ideen für unsere offene Garderobe mit geschlossenen Elementen rund herum.

Rechts oben haben wir die hinteren Elementwände offen gelassen, damit dort der Sicherungskasten seinen Platz findet. Der Zugriff ist natürlich nach wie vor möglich, aber man sieht ihn nicht mehr. Als Ablage für Schlüssel und Post entschieden wir uns zwei offene Bereiche einzubauen. Dieses Stilelement bewährt sich auch beim Eingang in die Wohnung, da es die Garderobe optisch öffnet.

Sicherungskasten hinter USM USM weit

 

In den unteren Elementen verstecken sich Schuhe und Schals. Mit Zwischentablaren lassen sich individuelle Einschubhöhen verwirklichen. Sehr praktisch bei Schuhen mit unterschiedlichen Höhen.

Schuhe in USM

Das Sideboard

Neben der Garderobe ist auch ein klassisch designtes Sideboard unter die Glasbausteine gezogen. Viele von euch haben beim ersten Einblick auf Instagram angemerkt, dass dieses Sideboard an dieser Stelle recht wuchtig wirkt. Für den perfekten Fit hätten wir es wahrscheinlich in einer 350er Tiefe wählen müssen und nicht in der 500er Tiefe. Am Schönsten würde die Garderobe nur für sich wirken ohne das Sideboard daneben. Aber wir brauchten Stauraum für zwei Personen und sind jeden Tag glücklich darüber, auch dieses Stauraumwunder dort stehen zu haben. Die Tiefe bietet einfach unheimlich viel Platz. Dort haben wir sowohl Gläser und Vasen untergebracht, als auch unsere Taschen, Sonnebrillen und im unteren Fach sogar noch Akten und Schuhe auf der linken Seite.

Sideboard Schublade USM

 

Der Alltag und die häufigsten Fragen

Der Flur ist tatsächlich ein elementarer Raum für unser alltägliches Leben geworden und nicht mehr nur Durchgangszimmer. Natürlich mussten auch wir uns an die neuen Dimensionen gewöhnen, aber das ging sehr schnell. Jetzt genießen wir die Vorzüge einer aufgeräumten Stauraumlösung.

Warum blau? Warum wir die Farbe blau gewählt haben, ist eigentlich sehr simpel: Judiths Lieblingsfarbe und ich finde ein klassisches Blau ist immer passend und vor allem maritim.

Tipps zur Planung? Zu allererst schaut euch nach Inspiration um ( Instagram/Pinterest/USM Store ) und überlegt euch, was ihr mit dem System lösen wollt bzw. was ist der Zweck? Online findet ihr einen Konfigurator, mit dem man was Maße, Farben etc. angeht etwas herumspielen kann. Dennoch würde ich mich immer noch einmal direkt vor Ort oder per Telefon beraten lassen.

Schafft ihr es, die offenen Flächen aufgeräumt zu lassen oder wird es oft zur Ablagefläche?

Als Ablagefläche haben wir es tatsächlich gedacht. Zumindest im ersten Moment des nach Hause kommens oder wenn man etwas für den nächsten Tag bereitlegt, was nicht vergessen werden soll. Das gehört für mich zu einer Garderobe dazu 🙂 . Alles was aber länger rumliegt, wird in sein zugeordnetes Fach geräumt.

Wo wird USM hergestellt? USM ist ein Schweizer Unternehmen und dort wird auch produziert. Der Zusammenbau ( für den deutschen Markt ) erfolgt in Deutschland.

Gibt es eine Nachkaufgarantie für die Farben? USM lebt davon, dass ein Möbel immer wieder ergänzt und umgebaut werden kann. Die 14 USM Farben sind daher fester Teil des langfristigen Produktsortiments.

Putztip? Man sieht den Staub so schnell. Ich nutze Swiffer und antistatische Sprays.

Wie robust ist die Oberfläche? Ich habe noch keine Langzeiterfahrung, bin aber generell vorsichtig, was harte und spitze (Schlüssel etc. ) Gegenstände angeht. Dennoch sehen wir es als Gebrauchsgegenstand und können aktuell sagen, dass es den Alltag ohne Kratzer sehr gut übersteht.

Wie hoch kann man USM bauen? Hier gibt es tatsächlich keine Beschränkungen. Es wird jedoch immer geprüft, ob eine Kippgefahr besteht und dann wird das Möbel gegebenenfalls mit der Wand verankert oder Schubladen mit Sperrstangen versehen.

Was ist für euch der Vorteil vor anderen modularen Möbelsystemen? Zuallererst finde ich das Design einfach zeitlos und dennoch modern. Es wirkt extrem stabil und hochwertig. Es hält seinen Wert und ist damit wie eine kleine Wertanlage.

Warum USM und nicht Montana?

Nach dem wir uns von der Idee der Einbaulösungen verabschiedet hatten, überzeugte mich bei USM das Material und seine Einzigartigkeit im Look. Außerdem reizte mich der Gedanke vom Gegensatz zwischen Altbau und den klaren, funktionalen Elementen.

Falls noch Fragen offen sein sollten, kommentiert gerne unter diesem Beitrag!

 

Alles Liebe, Jenny

 

Dier Beitrag ist in Kooperation mit USM entstanden.

Glas USM

Schreibe einen Kommentar

* Die DSGVO-Checkbox ist ein Pflichtfeld

*

Ich stimme zu