About Me

About Me

Moin moin!

Superb, dass du vorbei schaust! Ich bin Jenny, lebe in Hamburg und teile hier alles Bildliche rund um meine Wohnung, den Hamburger Hafen und Dinge, die das Leben schöner machen! Join me!

Sharing is Caring

  • Home
  • /
  • Category Archives: August

Über Trauer und Zeit – der Jahrestag

Fast ein Jahr ist es her, dass meine Mami den Kampf gegen den Krebs verloren hat. Ein Jahr in dem Schritt für Schritt wieder ein Alltag einkehrte. In dem ich durch verschiedene Phasen der Trauer ging, mich aber auch regenierte von den Strapazen der Sterbebegleitung. Eine Zeit, in der ich lernte mich wieder in den Fokus…

Das Thema persönlicher Akku

In den letzten Monaten musste ich mich zwangsläufig mit dem Thema des eigenen Energielevels beschäftigen. Wie so oft im Leben, bemerkte ich die Wichtigkeit und Tragweite erst, als es zu fehlen begann bzw. nachließ. Ich nutze dafür gerne das Bildnis eines Akkus, der einfach nicht mehr vollständig auflädt. So hat es sich zumindest angefühlt. Alles…

Aus gegebenem Anlass – Ein kleiner Trauerguide

In unserer noch so aufgeklärten und kommunikativen Gesellschaft wird das Konstrukt Trauer – definiert als Tod eines nahen Angehörigen bzw. einer Bezugsperson – immernoch von einem grauen Schleier der Unsicherheit, Unwissenheit und falscher Annahmen begleitet. Ich kann sogar nachvollziehen warum das der Fall ist. Ein derart elementares und finales Ereignis löst eigene Ängste aus. Wir…

Ein ganzes halbes Jahr

Und nein, leider ist damit kein romantischer Roman von Jojo Moyes gemeint – Ein ganzes halbes Jahr lebe ich nun unter der alles erdrückenden Diagnose unheilbarer Krebs. Nicht bei mir selbst, aber bei meiner Mutter und der Krebs greift unerbittlich alles an, was in seinem Umfeld liegt. Als infauste Prognose wird das im Fachjargon bezeichnet….

Das denkt man bei dir aber auch nicht – die Sache mit dem Selbst- und Fremdbild

Es wird mal wieder Zeit für ein paar persönliche Worte. Auslöser war ein lieb gemeinter Kommentar einer Bekannten. Jeder kennt das, manchmal rütteln einen Worte von Bekannten mehr auf und bringen einen zum Nachdenken, als Gespräche mit dem engsten Umfeld. Ist ja auch logisch – im Alltag verliert sich der Blick zwischen Selbst- und Fremdbild….

Und plötzlich ist da keine Angst mehr

Klingt komisch, ist aber so. Jetzt könnte man meinen, das ist erstrebenswert oder ein schönes Gefühl. So nehme ich es allerdings nicht wahr. Es ist ja auch keine bewußte Entscheidung. Schließlich ist Angst ein Gefühl und wie wir alle wissen, lassen sich Gefühle leider nicht wirklich steuern – höchstens leiten und auch das nur bis…

12