About Me

Moin moin!

Superb, dass du vorbei schaust! Ich bin Jenny, lebe in Hamburg und teile hier alles Bildliche rund um meine Wohnung, den Hamburger Hafen und Dinge, die das Leben schöner machen! Join me!

Sharing is Caring

  • Home
  • /
  • Februar
  • /
  • Traditionen und Erinnerungen – ein paar Worte zum Sonntagstee
Tee

Traditionen und Erinnerungen – ein paar Worte zum Sonntagstee

Eine große Kanne schwarzer Tee mit Zitrone gehörte in unserer Familie seit ich denken kann dazu. Jeden Tag, aber vor allem am Wochenende zum ausgiebigen Frühstück und beisammen sein am Abend.

Mittlerweile trinke ich zwar nach wie vor viel Tee, aber so richtig bewußt habe ich mir dieses Familiending schon lange nicht mehr gemacht. Bis heute Morgen. Meist zelebriert man es ja auch nicht in Ruhe und vielleicht wollte ich es auch gar nicht, weil mir in solchen kleinen Dingen vor Augen gehalten wird, wie fragil vermeintliche Selbstverständlichkeiten sind und wie sehr eine Person fehlt, welche diese Rituale prägte und pflegte.

Und dann sitzt man plötzlich da an einem Sonntagmorgen und weiß gar nicht so genau was mit einem geschieht. Plötzlich ist da wieder dieses Gefühl der Endlichkeit. Der Unwiderruflichkeit. Dass meine Mami mir fehlt, ist mir natürlich bewußt, aber diese Momente fühlen sich anders an. Und dass eine Kanne Tee dies auslösen kann, macht mir etwas Angst. Ja, mir ist bewußt, dass es nicht die Teekanne ist, sondern das Ritual und die damit verbundenen Erinnerungen. Ich frage mich dennoch, welche dieser Momente noch vor mir liegen. Und wie ich eben so bin, versuche ich es zu verstehen, um darauf vorbereitet zu sein. Was sicherlich absoluter Humbug ist. Trauer kommt wie sie will und macht was sie will. Vor allem dann, wenn du nicht damit rechnest.

Mein Weg ist es offensichtlich, die Gedanken – sobald ich sie sortiert habe – auszusprechen oder eben aufzuschreiben. Mir hilft es auch mich mit den Situationen, die mich dahin gebracht haben, erneut zu konfrontieren. So werde ich mich jetzt wohl öfter an einem ruhigen Tag bewußt mit einer Kanne Tee hinsetzen und an die Zeiten denken, die dies zu einem Familienritual werden ließen.

Sicherlich werden in der Zukunft noch einige unerwartete Wellen mich erwischen, aber ich hoffe, dass irgendwann das warme Gefühl der Erinnerung überwiegt und die Schwere dieser Gedanken überdeckt.

In diesem Sinne – einen schönen und teereichen Sonntag!

 


Schreibe einen Kommentar